Home
Suzuki
Gästebuch
fattyfinn@web.de

 

 

Konzerte

Welche Konzerte/Veranstaltungen werde ich als nächste besuchen?

------------------------------------------------------------------

-----------------------------------------------------------------

14.10.2008 Cecilia Bartoli - Stadthalle - Braunschweig

 

20.09.2008 Jackie Leven - Quasimodo - Berlin

Dank einer spontanen Einladung zu einem Konzert lernte ich zum ersten Mal die Musik von Jackie Leven alias John St. Field alias Concrete Bulletproof Invisible alias Sir Vincent Lone alias Jackie Balfour.
Auf der Bühne war Jackie Leven mit seiner Gitarre und sein Keyboarder Michael Cosgrave.
Die Musik hat etwas von Folk und Balladen und wird sehr von der Stimme von Jackie Leven bestimmt. Das Konzert war - obwohl ich kein Lied vorher kannte - sehr gut. Später habe ich mir die"Original"-Musik im Internet aud Jackie Levens Webseite angehört. Hier klingt die Musik ganz anders. Die vielen Instrumente lassen die Musik voluminöser klingen.

Zu Lokation ist zu sagen, dass das Quasimodo ein "Keller-Club" in Berlin. Der Club bietet etwa 350 Leuten Platz und ist wirklich gemütlich eingerichtet. Es gibt viele Ecken und Nieschen von dehnen man trotzdem einen guten Blick auf die Bühne hat.

Hompage von Jackie Leven

Wikipedia über Jackie Leven

Das Quasimodo im Internet

18.09.2008 Desimos Special Club Extra - Kultur im Zelt

Da ich ein Jahr Pause gemacht habe bei Kultur im Zelt war ich überrascht über die Gestaltung des Zuschauerraums. Hinter den normal bestuhlten ersten Reihen gab es Tische. Hört sich so ganz gut an - ist es aber irgendwie nicht.
Die Tische sind mit 8 Stühlen etwas zu gut bestückt. Das bedeutet, dass man seinen Nebenmann/-frau richtig auf der Pelle sitzt. Es gibt so gut wie keine Möglichkeit den Stuhl etwas zu drehen um frontaler zur Bühne zu schauen. Leider hatte ich bis zu Pause einen steifen Hals.

Aber zurück zum Programm. Bei Kultur im Zelt stand schon früh fest, welche Leute bei Desimo auftreten werden.
Topas
Comedian und Zauberkünstler aus dem Schwabenland. Im ersten Teil trat er als Comedian auf. Sehr lustig sine Performance mit gekauften Geräuschen. Im zweiten Teil gabe er einen Zaubetrick zum Besten. Wirklich sehr empfehlenswert.
Sascha Grammel
Ein Bauchredner aus Berlin, der ebenfalls zwei Auftritte hatte. Im ersten war sein Partner eine Schildkröte, die ein Geldautomat imitierte. Im zweiten Teil war der Partner ein schräger Vogel. Das war bestimmt für einige Leute ganz lustig.
Das GlasBlasSing Quintett
Fünf Leute die auf Bier- / PET- / Limonaden- / usw-Flaschen gute Lieder spielten. Sehr kurzweilig beim anschauen.
Kay Ray

Ein aus der hamburger Schwulen- und TravestieSchule stammender Comedian, der wohl auch öfters im Tifoli gastiert. Schwarzer Humor der Extraklasse. Nächstes Jahr (2009) soll er mit Solo-Programm bei Kultur im Zelt auftreten. Ein MUSS!

05.04.2008 VFL Wolfsburg - Hannover 96 3:2




16.01.2008 VFL Wolfsburg - Eintracht Braunschweig 1:1

29.12.2007 Caveman - Arena Berlin (Treptow)

Nachdem das Stück "Caveman" schon seit sieben Jahren in Deutschland aufgeführt wird, war das für mich ein sicheres Zeichen, dass dieses Ein-Personen-Stück nicht schlecht sein kann. Durch einen Zufall gab es sogar Karten für die erste Reihe. Bei der Arena in Berlin gibt es von den ersten Reihen überigens zwei Mal. Die richtige erste Reihe ist die im Parket. Die Reihe direkt dahinter heißt auch erste Reihe. Warum dies so ist weiß wohl niemand.
Zu Arena ist noch zu sagen, dass die große Halle für Caveman extra abgeteilt wurde. Leider war es etwas kühl - was auch der Darsteller Cyrill Berndt bemerkte.

Caveman wird von 17 Darstellern in ganz Deutschland aufgeführt. Die Regie hat dabei immer Esther Schweins.
Das Stück selber ist sehr kurzweilig und dauert mit 15minütiger Pause etwa zwei Stunden.
Die Story ist schnell erzählt:
Ein Mann wurde von deiner Frau/Freundin vor die Tür gesetzt. Nun philosophiert er über die Unterschiede zwischen Mann und Frau. Männer sind Jäger - Frauen sind Sammlerinnen.
Cyrill Berndt spielt die Rolle - obwohl er schon über 500 Mal der Caveman war - sehr überzeugend. Das Publikum wird immer wieder als Sidekick mit eingebunden. Besonders Glückliche bekommen auch ne Pulle Bier.
Wer einen lustigen Abend erleben will, sollte sich Caveman anschauen.
Noch eine Anmerkung zur Arena - es dürfen keine Getränke von der Bar in den Zuschauerraum mitgenommen werden.

Webseite: www.caveman.de
Cyrill Berndt: www.acteur.de

25.08.2007 Dieter Thomas Kuhn - Feldschlößchenbühne Raffteichbad - Braunschweig

Der Weg zum Konzert von dieter Thomas Kuhn war mit Sonnenblumen gekennzeichnet. Sonnenblumen und braune Trainingsanzüge. Es gab nur wenige, die sich nicht verkleidet haben. Die Lokation und auch das Wetter waren sehr gut. Einziges Manko war das Catering. Lange Schlange vor den Getränkeständen die einen schon sehr viel Geduld abverlangenten. Auch die Essenauswahl ließ doch etwas zu Wünschen übrig. Wahrscheinlich war man nicht auf eine so große Menschenmenge (4000-5000) eingestellt.
Aber dafür entschädigte das Konzert. Von Anfang bis Ende(ca. 2 1/2 Stunden) war es eine gigantische Stimmung. Und nicht nur Dieter Thomas Kuhn war gut drauf. Auch seine Band war die ganze Zeit über in Bewegung.

Wer einen lockeren Abend erleben will, der sollte unbeding ein Konzert von Dieter Thomas Kuhn besuchen.

Webeite: Dieter Thomas Kuhn

31.07.2007 VFL Wolfsburg II - Eintracht Braunschweig 3:2

Ein Heimspiel in der Wolfsburge Arena sollte es werden. aber das erste Problem gab es schon beim Kartenkauf. In der Geschäftsstelle vom VFL Wolfsburg gab es nur Karten für die Wolfsburge Plätze. Der Grund dafür war wohl die hohe Sicherheitsstufe für das Spiel.
Aber wie der Zufall es wollte kam ich direkt am Spieltag noch an Karten für das Spiel. Also ging es ab ins Stadion. Schon auf den Weg waren viele Blau-Gelbe unterwegs. Von den letztendlich 18.000 Zuschauern waren bestimmt 15.000 Fans der Eintracht. Und auch von der Stimmung konnte man erahnen: Da geht noch was....
Zum Stadion in Wolfsburg ist zu sagen, dass es wirklich ein Schmuckstück ist. Vielleicht sollten sich die Verantwortlichen in Braunschweig doch für ein Neubau des Stadions entscheiden. Ein reines Fußballstadion ohne Aschenbahn. Der wäre doch was.
Zum Spielverlauf selber war eine eine Berg- und Talfahrt - wobei die Fahrt im Tal endete.
Braunschweig schoss inder 11. Minute durch Danneberg das erste Tor. Danach ließen die Braunschweiger die Wolfburger entfalten. Kurz vor der Halbzeit konnte der Aufsteiger Wolfsburg ausgleichen. Nach dem Wideranpfiff konnte Eintracht durch Horacek in Führung gehen. Aber zwei grobe Abwehrpatzen brachten kurz vor Ende das 3:2 für Wolfsburg.
Der Abmarsch der Fans verlief bei dem großen Polizeiaufgebot sehr friedlich.

Spielbericht: Eintracht Braunschweig Homepage.

21.07.2007 Pink - Heide Park - Soltau


Pink war im Heide Park - und das nicht nur um Karussell zu fahren. In einen separaten Bereich im Freizeitpark gibt es einen separaten Bereich für Open Air Konzerte.
Das Gelände eignet sich sehr gut für solche Events.

Man sollte sich jedoch nicht zu nah an so einer qualmenden Imbissbude aufhalten:

Dank des schönen Wetters war das Konzert ein tolles Ereignis mit einen Vorband, deren Namen ich jedoch vergessen habe.
Einziger Wehrmutstropen war die kürze des Auftritts von Pink. Gerade mal 1:20 h inkl. Zugaben und das zum Preis von ca. 60 €. Da hat jede Gesangsminute etwa "nen Euro" gekostet - dass war nicht so schön. Pink spielte alle ihren bekannten Lieder - aber der richtige Pep bzw. Funke hat gefehlt. In dieversen Pink-Foren im Internet vermutet man, dass Pink wohl krank gewesen ist und diesemal nicht alles geben konnte.

Homepage: Pink (deutsch)
Homepage: Pink (international)

Bericht: Konzert.

29.04.2007 Cindy aus Marzahn - Brunsviga - Braunschweig

Cindy aus Mahrzahn gab ihr Stell-Dich-ein in Braunschweig. Und weil es bei Cindy so viel zu sehen gibt, gab es auch gleich eine Doppelvorstellung. Die Brunsviga ist ein toller Veranstaltungsort direkt im östlichen Ringgebiet in Braunschweig. Und statt durchnummerierte Plätze gab es eine frei Platzwahl. In der Brunsviga kann man von jeden Platz sehr gut auf die Bühne blicken.
Cindy aus Mahrzahn steht für direkteund manchmal auch derbe Späße. Ein Beispiel: Ihre Tochter hat einen neuen Freund. Auf die Frage, was er so arbeitet kommt als Antwort: "Ich mach in Autos" - "Wie du machst in Autos? Kackst du da rein?"
Da Cindy wohl etwas von ihren Erfolg überrascht wurde, füllt sie zur Zeit - außer natürlich die Bühne - mit ihren Programm ca. eine Stunde.
Es lohnt sich aber trotzdem eine Veranstaltung von cindy zu besuchen.

03.12.2006 Eintracht Braunschweig - 1.FC Kaiserslautern 0:1

Durch einen glücklichen Zufall habe ich eine VIP-Karte für das Spiel Eintracht Braunschweig gegen Keiserslautern gewonnen. Beim letzten Zusammentreffen der beiden Clubs im DFB-Pokal war Eintracht der Sieger.
Was macht man an so einen Spieltag als VIP? Man fährt rechtzeitig ins Stadion, um das komplette Catering mitzunehmen.
Man kann sich z.B. an einen Sammelparkplatz mit einen VW-Bus direkt ins Stadion chauffieren lassen. Das habe ich nicht mitgemacht. Trotzdem führte meine erster Weg direkt in das VIP-Zelt. Am Eingang wurde nur kurz die Karte kontrolliert. Anschließend bekam man sein "all inklusive"-Armband in zartrosa an das Handgelenk gebunden. Endlich im Zelt siht man dort ca.50 Tische zum Sitzen und einige Stehtische. Auf fast jeden Tisch steht ein Wimpel, welcher Sponsorverein hier sitzen darf. Für die VIP-Gäste zweiter Klasse - so wie ich - stehen eineige freie Stehtische. Rings um das Zelt gibt es die Cateringstationen. Essen/Trinken/Essen/Trinken/... . Außerdem sind am ganzen Zeltrand ca. 20 große Flachbildschirme angebracht, wo "arenea" gezeigt wird.
Vor dem Spiel gab es Würstchen/Kartoffelbrei/Sauerkraut/Brot. Die Anzahl an Kellnern und Kellnerinnen ist schon beeindruckend.


Eine halbe Stunde vor beginn des Spiels gab der Präsi Glogowski und der Stadionsprecher ein Statement ab. Außerdem wurde die Mannschaftsaufstellung durchgegeben.

Die Emotionen im VIP-Zelt waren kaum zu überbieten. Es gab kein klatschen - es gab nichts. Außer natürlich Essen und Trinken.
Rechtzeitig zum Spielbeginn ging es ins Stadion. Das Spiel war eher schlecht. Mehr als drei Abspiele hintereinander hat es bei Eintracht nicht gegeben. Die Stimmung in der Südkurve war auf jeden Fall beeindruckend.

In der Pause habe ich noch einmal das VIP-Zelt aufgesucht. In der zweiten Catering-Runde gab es Goulasch oder Kaffee und Kuchen. Ich habe den Eindruck, dass 1/4 der VIPs das Stadioninnere nicht gesehen haben. Für mich ging es zur zweiten Halbzeit. Leider schoß Lautern das 1:0. Aber okay - abgehakt.
Nach Ende des Spiels habe ich wieder das VIP-Zelt aufgesucht. Das Zelt war sehr gut gefüllt. Daniel Graf und Bick waren auch schon da. So richtig niedergeschlagen war hier niemand. Das gemeine Fußballvolk hat für die VIPs eine schöne Stimmung erzeugt. Und am Nachbartisch unterhielten sich Einige, für welche weiteren Fußballspiele (Wolfburg/Hannover/Hamburg/Bremen) sie weitere VIP-Karten haben.

Spielbericht: EintrachtBraunschweig-Homepage

18.09.2006 Götz Alsmann - Kultur im Zelt - Braunschweig

Ich habe mich immer gefragt, warum die Konzerte von Götz Alsmann bei "Kultur im Zelt" immmer sofort ausverkauft sind. Sogar auf den Flyer steht immer schon ein fettes "AUSVERKAUFT" drauf. Leider kann ich die Frage auch nach dem Konzert nicht beantworten.
Doch diesmal hatten wir Karten. Götz Alsmann gastierte mit seinem Programm "Kuss" in Braunschweig. Das Zelt war bis auf den letzten Platz gefüllt und GötzAlsmann hat auch seine vierköpfige Band mitgebracht. Vom Sound her war es ein Klangerlebnis. Die Instrumente wurden auch mehrfach abgenommen. Nur am anfang war das Gesangsmikrophon von Götz wohl auf stumm geschaltet. Also wurde das erste Lied auch gleich wiederholt.
Leider war die Musikrichtung nicht ganz mein Musikgeschmack. Das war mir dann doch etwas zu seicht.
Was ein wirkliches Lob verdient waren die Moderationen von Götz Alsmann zwischen den Lieder. So schnell - so pointiert - so fehlerfrei zu sprechen - Hut ab. Leider probierte er mir zu oft das Wort "Braunschweig" unterzubringen, was dann doch etwas zu übertrieben wirkte.
Es ist schön bei dem Konzert gewesen zu sein. Aber im nächsten Jahr (20.09.2007) überlasse ich meine sitzplatz jemand anderes. ;-)

Homepage von Götz Alsmann: www.goetzalsmann.de

17.09.2006 Meret Becker und Ars Vitalis - Kultur im Zelt - Braunschweig

Das ist ein Konzert gewesen,, was einfach Spaß macht. Neben Liedern, die man nicht jeden Tag hört gibt es auch immer wieder kleine Variete-Einlagen.
Die Lieder stammen von Hanns Eisler, Josephine Baker oder Tom Waits ("All the world is green"). Oder es sind finnische Volks-/Kinderlieder. Und dazu gibt es entweder eine Hula-Hup-Übung oder der Schlagzeuger bekommt Federn in die Ohren gesteckt, damit er dann mit seinen Ohren wackeln kann. Oder die Musik wird durch eine "singende Säge" oder von gefüllten Wassergläsern untersützt.
Wer tiefgreifende Anmoderationen oder die häufige Nennung des Veranstaltzungsortes (siehe Götz Alsmann-Bericht) erwartet ist hier fehl am Platz. Meret Becker singt im Stil von den Tiger-Lillies.
Das war ein absolut kurzweiliger, empfehlenswerter Abend. Warum so viele Plätze im Zelt frei waren bleibt mir bei der Performance ein Rätsel.
Noch ein kurzes Wort zur Location, dem "Kultur-Zelt" in Braunschweig: Wegen Parkplätzen braucht man sich keine Gedanken zu machen. Auf dem Harz-und-Heide-Gelände gibt es Parkmöglichkeiten ohne Ende. Ein kleiner Fußmarsch von 5 Minuten durch den Bürgerpark nd man ist da. Beim Kulturzelt gibt es auch reichlich Möglichkeiten etwas zu Essen. In diesem Jahr war auch zum ersten Mal ein Sushi-Stand zu sehen. Ein Nachteil in diesem Jahr war, dass es nur Faßbier von Carlsberg gab. Dadurch wurde die Pause (besonders beim Götz Alsmann--Konzert) unnötig in die länge gezogen, da es lange Schlangen an den Getränkeständen gab.

Homepage von Meret Becker : www.meretbecker.de

20.06.2006 WM-Spiel Costa Rica - Polen (1:2) - WM-Fifa-Stadion Hannover

Schon auf der Autobahn A2 konnte man merken, was heute in Hannover los ist. Die Autobahn war mit Autos mit polischen Fahnen voll. Kurz vor Hannover hatte die Polizei den ersten Sicherheitsring gezogen. Auffällige Fahrzeuge wurden auf einen Parkplat an der A2 gelotzt und kontrolliert. Man wollte wohl kein Hooligan-Treff wie beim letzten Spiel der Polen in Dortmund.
Rechtzeitig noch einen Parkplatz in der Südstadt von Hannover gefunden, bevor die Südstadt für den Straßenvekehr gesperrt wurde.
Am Maschsee konnte man dann die polnischen Fanströme beobachten. Insgesamt sollen über 35.000 Fans aus Polen den Weg nach Hannover gefunden haben.
Als einer der ersten Zuschauer bin ich ins Stadion rein. Allerdings nur bis zur automatischen Kartenkontrolle. Meine Karte war natürlich nicht lesbar. Also wurde mir ein neues Ticket ausgestellt. Dann war ich endlich im Stadion.
Die Stimmung im Stadion war die ganze Zeit über sehr friedlich. Mein Sitzplatz war wohl im einzigen neutralen Block im Stadion (Nordkurve - Oberrang). Und einen Platz dahinter saß eine Dame mit Trillerpfeife, die immer wieder unkontrolliert hineinblies. Mein Trommelfell macht jetzt immer noch Kapriolen.
Außerdem habe ich zum ersten Mal neben mir eine chinesische Zeitungsreporterin gehabt - zumindest vermute ich das sie von der Zeitung war - sie simultan zum SPiel, alle Spielzüge in ein Heft malte. Es war faszinierend.
Was wirklich abstoßend war vor dem Spiel, war die permanente Berieselung der Zuschauer durch die Dauerwerbesendung der Hauptsponsoren. Da kann man nur sagen : Ich bin gegen den modernen Fußball.
Zum Spiel selber ist zu sagen: Polen und Costa Rica sind zu recht so früh bei der WM ausgeschieden. Die Fans von Polen hätten jedoch ein weiterkommen verdient. Der Support war Super.

Weitere Bilder

Ein Spielbericht bei Kicker-Online.

19.05.2006 Les Tambours du Bronx - Gebläsehalle der Ilseder Hütte

Die Gebläsehalle in Ilsede ist eine sehr gute neue Konzerthalle in der Region. Hoffentlich finden hier noch viele gute Konzerte statt. Aber ich möchte hier von dem Konzert von "Les Tambors du Bronx" berichten. Das Konzert fand in der Reihe "Classic Festival 2006" statt. Und ein großer Teil des Publikums dachte, dass es seichte Melodeien gibt. Vielleicht sollte man doch nicht zu viele Frei- bzw. Sponsorenkarten an ein unbedarftes Publikum verschenken.
Am Eingang gab es gleich Ohrenstöpsel. Durch meinen ersten Besuch eines Tambours-Konzertes weiß ich, dass diese Stöpsel sehr sinnvoll sind. Was absolut nicht zu dem Konzert gepasst hat, war die Vorband "Krols Legazy" aus Braunschweig. Wie man eine Cover-Hochzeitsband dort hinstellen kann bleibt mir bis zum heutigen Tag unerschlossen.
Die Tambours du Bronx haben sich ganz schön verändert - sie sind elektronischer geworden. Sogar der "Haupt-Wumms" wurde elektronisch erzeugt. Durch die elektronischen Anteile geht etwas von der "Kraft" verloren. Aber trotzdem ist es immer wieder schön die Trommler aud Frankreich zu beobachten. Eine weitere Neuerung war, dass fast jede Komposition durch melodischen Gesang untermalt wurde. Okay - melodisch war es nicht. Aber für den Industrial-Sound passend.
Ich würde wieder zu eine Konzert der Tambours du Bronx gehen.

www.tamboursdubronx.com

24.03.2006 Eintracht Braunschweig - Paderborn (2:0) - Braunschweig

Ein schön herausgespielter Heimsieg bei strömenden Regen und naßkalten Wetter. Da macht es Spaß ins Stadion zu gehen. 15000 Andere hatten die gleiche Idee. Endlcih mal wieder eine Eintracht, die schon in der ersten Halbzeit den Sack zu macht. Auch wenn der erste Treffer ein schönes Eigentor (Flugkopfball) war - macht nichts. Kuru hat dann wieder mal mit einen Treffer nachgelegt. Leider ist Rische wieder leer ausgegangen.

01.03.2006 - Bloodhound Gang - AWD Hall - Hannover

Dies war mein erstes Konzert in der AWD Hall. Sie befindet sich direkt neben dem Stadion in Hannover. Nach einer kurzen Parkplatzsuche ging es in die Halle.
Angesagt waren als Vorbands Montreal, Rock Hard Power Spray und als Hauptact die Bloodhound Gang. Von Montreal habe ich nichts mitbekommen und Rock Hard Power Spray glänzte durch seine zugerufenen Texte. Die Halle wies noch einige freie Plätze - sowohl auf der Tribüne als auch im Innenraum - auf.
Pünktlich um 21:45 Uhr kam die Bloodhound Gang auf die Bühne.
Als Bühnenbild diente ein Roy Lichtenstein-Kopf, dem immer wieder andere Sprechblasen untergejubelt wurde. Die Texte darin waren sehr lustig.
Die Bloodhound Gang spielte alle bekannten Lieder. Aber irgendwie glänzte das Hannover Publikum durch Teilnahmslosigkeit. Nach 1 1/2 Stunden verließ die Band ohne Zugaben die Bühne und das Licht ging an. Naja.....
Aber dafür hatte es die Bühnenshow in sich. Hier kommen einige Highlights:
Evil glänzte
- mit ganzen deutschen Sätzen
- einer Druckbetankung von einer Flasche Jägermeister
- als Feuerspucker mit seinem brennenden Bass
- und in dem er Jimmy Pop anpinkelte, als dieser ein Depeche Mode-Lied sang
Jimmy Pop glänzte
- in dem er sich von Evil anpinkeln ließ
- jonglieren mit Äpfeln und gleichzeitiges Essen der Äpfel
- Rülpsen und "Schultz" spielen
Willie the new Guy
- in dem er es bis zum Ende des Konzerts nicht schaffte auch nur ein frisch gezapftes Bier in das Publikum zu werfen ohne den kompletten Inhalt zu verschütten
Die Rowdies glänzten
- durch das Fangen diverser Gegenstände (Gitarren, Flaschen, Becken von der Trommel
- Aufwischen der Köperflüssigkeiten mit Handtüchern.

www.bloodhoundgang.de
www.bloodhoundgang.com

 

 

Konzerte/Veranstaltungen bis 2005